Grußwort des Ehrenvorsitzenden

Suchen Sie etwas bestimmtes? Finden Sie es auf der Sitemap.

Mitglied werden, Adresswechsel, Änderung der Bankverbindung?
Alle Formulare finden Sie unter Downloads.

Als Schützenbruder auf dem Laufenden bleiben? Zum Newsletter anmelden.

Wo liegt eigentlich Gimborn?

Wann ist wieder Schützenfest bzw. Winterschützenfest?

Fragen, Anregungen, Wünsche? Treten Sie mit uns in Kontakt.

Winterschützenfest

Bilder: Beate Kritzler

Am 11.02.2006 um 17.30 Uhr war es mal wieder soweit. Die Schützen der Gimborner Schützenbruderschaft öffneten die Tore zu ihrem diesjährigen Winterschützenfest. Bereits zum 95. Mal wurde in der ausverkauften Turnhalle Jahnstraße in Marienheide dieses Fest gefeiert. Eine große Anzahl von Besuchern, die teilweise schon über eine Stunde vor der Tür ausgeharrt hatten, stürmten die festlich geschmückte Turnhalle, um sich die besten Plätze mit Blick auf Bühne und Tanzfläche zu sichern.

Im Vorfeld hatten die Schützen ein abwechslungsreiches karnevalistisches Programm mit vielen Künstlern zusammengestellt.

Um 19.00 Uhr konnte dann der 1. Vorsitzende Stefan Meisenberg die weit über 400 Gäste offiziell begrüßen, angeführt vom Ersten Bürger der Gemeinde Marienheide, Bürgermeister Uwe Töpfer. Er begrüßte noch eine Anzahl anderer Ehrengäste, ganz besonders Schützenkönig Armin Fuchs mit Königin Kerstin und Prinz Christian Schmidt.

Danach übergab er das Mikrofon an den Conférencier Jan Potthoff aus Jedinghagen, der, wie in den letzten Jahren, wieder souverän durch das Abendprogramm führte. Bevor er auf das Programm überleitete, übte er als Erstes mit den Gästen die "Gimborner Welle", die eine Auszeichnung für jeden Künstler war.

Tanz Korps Rot Weiss Engelskirchen

Tanz Korps Rot Weiss Engelskirchen

Mit dieser kleinen Übung waren die Gäste auf den ersten Programmpunkt eingestimmt. Das Tanzcorps Rot-Weiß-Engelskirchen machte den Schützen seine Aufwartung und zog in den Saal ein. Danach folgte eine Büttenrede. Die Vorstandmitglieder Stefan Meisenberg, Andreas Stötzel und Wolfgang Blumberg ließen es sich nicht nehmen, als "Josef, Jupp und Jüppchen" ihr Bestes zu geben.

Eine alte Karnevalsdevise ist, Büttenrede und Tanz sollten sich immer abwechseln. Deshalb hatten die Gimborner als nächsten Programmpunkt die Männer-Tanzgruppe "Dancing Daddies" engagiert. Mit ihrem Tanz im Seeleute-Qutfit konnten sie das Publikum wahrhaftig begeistern. Mit großem Beifall wurde die Tanzgruppe verabschiedet.

Es folgte nun hoher Besuch aus Wipperfürth-Neye. Das Prinzenpaar samt Gefolge begrüßte alle Anwesenden in der Halle und wünschte allen einen schönen Festverlauf.

Freundinnen

Claudia Behnke und Andrea Kereit, die zwei Freundinnen aus Jedinghagen

Nun ging es Schlag auf Schlag karnevalistisch weiter. Während die beiden "Freundinnen aus Jedinghagen", Claudia Behnke und Andrea Kereit, in einem Sketch über die großen und kleinen Probleme mit der Männerwelt plauderten, waren auch Petra Potthoff und Annelie Holthausen wieder zu Gast bei den Gimborner Schützen. Mittlerweile weiß jeder, dass beide Künstlerinnen seit 15 Jahren im Karneval erfolgreich professionelle Auftritte im ganzen Rheinland absolvieren.

Knuessel und Knatsch

Frau Knüssel und Frau Knatsch: Petra Potthoff und Annelie Holthausen

Zwischen diesen beiden Stücken gab es selbstverständlich wieder eine Tanzeinlage. Diesmal gaben die "Dancing Elements" einem fetzigen Tanz zum Besten. Diese Tanzgruppe besteht aus 6 Mädchen vom TV Hülsenbusch. Sie waren das 5. Mal auf einem Gimborner Fest.

Beim Einmarsch des Ründerother Dreigestirns brodelte der Saal. Vorsitzender Udo Landsberg präsentierte Prinz, Bauer, Jungfrau mit Gefolge und machte mächtig Stimmung.

Ruenderother Dreigestirn

Das Ründerother Dreigestirn nebst Gefolge

Es folgte nun wieder eine Tanzeinlage mit der Formation "The Factions" Diese Mädchentanzgruppe aus Kotthausen, bestehend aus 8 Personen, war zum ersten Mal als Gruppe bei einem Gimborner Fest und tanzte zu ungewohnten Techno-Rhythmen.

Zu vorgerückter Zeit warteten die Anwesenden natürlich sehnsüchtig, wie jedes Jahr, auf den Auftritt der Gimborner Jungschützen. Und das Warten hatte sich gelohnt.

Jungschuetzen Jury

Die Jury: Peter von Fürstenberg (Sebastian Heimes), Marlies Potthoff (Christian Kirkes), Dieter Bohlen (Tobias Langusch), Reiner Callmund (Marc Potthoff)

Unter dem Motto "Gimborn sucht die Superprinzessin 2006" begann eine 45-minütige Show. Als Karl Lagerfeld führte Jungschütze Tim Heide gekonnt durch das Programm, in dessen Verlauf die "Superprinzessin 2006" gekürt wurde. 25 Jungschützen präsentierten Models aus 11 Ländern auf dem Laufsteg, von Deutschland bis Brasilien. Durch eine Jury wurden die "Mädchen" bewertet. Diese präsentierten sich in landestypischen Trachten der jeweiligen Länder, in Bademoden und in einer ansprechenden Abendgarderobe. Die Jury bestand aus Reiner Callmund (Mark Potthoff), Dieter Bohlen (Tobias Langusch), Peter von Fürstenberg (Sebastian Heimes) und Marlies Potthoff (Christian Kirkes).

Reiner Callmund/Lüdia

Reiner Callmund nach seiner Tanzeinlage / Die schöne Ly(ü)dia (Martin Müller)

Zum Schluß entschied sich die Jury für das Model aus Deutschland. Als Miss Germany wurde sie zur Superprinzessin 2006 gekürt. Die "Gewinnerin" wurde übrigens vom amtierenden Prinzen der Schützenbruderschaft Gimborn Christian Schmidt dargestellt.

Superprinzessin

Die Gewinnerin: Miss Germany (Prinz Christian Schmidt) mit Jungschützenführer Ulrich Potthoff

Diese tolle Show wurde natürlich vom Publikum entsprechend mit reichhaltigem Applaus und "Gimborner Welle" gewürdigt. Man konnte sehen, dass bei diesem Stück wirklich viel Zeit und Mühe investiert worden war.

Zum Schluß gab es noch einmal Musik. Die Mädchengruppe "Daddy Cool and the Hot-Girls" sangen Boney M-Hits aus den siebziger Jahren. Anschließend gab es ein großes Finale, bei dem alle anwesenden Künstler noch einmal auf die Bühne kamen und vom Publikum begeistert für ihre tollen Leistungen gefeiert wurden.

Daddy Cool

Beschlossen das Programm: Daddy Cool and the Hot Girls

Nach dem mehr als fantastischen Programm war aber lange noch nicht Schluß. Die Tanz- und Show-Band "C`est la vie" sorgte dafür, dass die Jecken bis in die frühen Morgenstunden das Tanzbein schwingen konnten.