Grußwort des Ehrenvorsitzenden

Suchen Sie etwas bestimmtes? Finden Sie es auf der Sitemap.

Mitglied werden, Adresswechsel, Änderung der Bankverbindung?
Alle Formulare finden Sie unter Downloads.

Als Schützenbruder auf dem Laufenden bleiben? Zum Newsletter anmelden.

Wo liegt eigentlich Gimborn?

Wann ist wieder Schützenfest bzw. Winterschützenfest?

Fragen, Anregungen, Wünsche? Treten Sie mit uns in Kontakt.

396 Jahre Schützenfest zu Gimborn

Bilder: Josef Günther

Hans-Peter Kreuzer aus Dürhölzen ist neuer Schützenkönig der Schützenbruderschaft Gimborn.

Mit dem 99. Schuss holte Hans-Peter Kreuzer den Königsvogel um 17.28 Uhr von der Stange. Er regiert nun ein Jahr lang mit seiner Königin Svenja Bosbach aus Lindlar-Fahn die Gimborner Schützen.

Das alte und neue Königspaar

Das alte und neue Königspaar: Armin und Kerstin Fuchs und Hans-Peter Kreuzer und Svenja Bosbach.

Vor wunderschöner Kulisse des Gimborner Schlosses und bei gutem Wetter legte der 1. Vorsitzende, Stefan Meisenberg, dem 32-jährigen neuen König und seiner Königin die Insignien der Würde an. Hans-Peter Kreuzer ist übrigens der fünfte Schützenkönig aus der Familie Kreuzer.

Angefangen hatte das Königsvogelschießen am Montag nachmittag gegen 16.00 Uhr. Mit seinem Schützenbruder Torsten Becker aus Jedinghagen lieferte er sich einen packenden Zweikampf um die Königswürde. Letztlich hatte aber Hans-Peter Kreuzer mit dem 99. Schuss die Nase vorn.

Bei sommerlichen Temperaturen begann bereits am Samstag das Schützenfest mit der Gimborner Summer-Night unter Mitwirkung der Coverband "Soulposition". Bis in die frühen Morgenstunden wurde im Festzelt gefeiert und getanzt.

Antreten der Schützen zum Kirchgang

Antreten der Schützen zum Kirchgang am Sonntag Morgen.

Am Sonntag traten die Schützen um 8.00 Uhr zum Kirchgang an. Nach dem traditionellen Festgottesdienst in der Kirche mit anschließender Prozession begann dann der Frühschoppen unter Mitwirkung des Musikvereins Frielingsdorf.

Der neue Prinz

Der neue Prinz der Bruderschaft: Sascha Schorde aus Leiberg.

Am Sonntag nachmittag stand dann das neue Prinzenpaar der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Gimborn fest. Jungschütze Sascha Schorde aus Leiberg hatte sich mit dem 115. Schuss gegen fünf Mitbewerber durchgesetzt. Wegen des starken Gewitters wurde er zusammen mit seiner Prinzessin Stefanie Stötzel aus Marienheide-Winkel im vollbesetzten Festzelt von Agnes Freifrau von Fürstenberg gekrönt. Beim anschließenden Prinzenball mit der Band "Easy Going" wurde ausgiebig bis in die späte Nacht gefeiert.

Am Montag morgen fand unter großer Beteiligung der Gimborner Schützen der obligatorische Feldgottesdienst auf dem Friedhof statt. Beim anschließenden Frühschoppen im Festzelt wurden dann auch zahlreiche Ehrungen und Beförderungen vom Vorstand des Schützenvereins vorgenommen.

Die für ihre langjährige Treue zur Bruderschaft geehrten Schützen

Die für ihre langjährige Treue zur Bruderschaft geehrten Schützen.

Für 25 Jahre Vereinszugehörigkeit wurden geehrt:

40 Jahre gehören der Bruderschaft an:

Bereits 50 Jahre gehören der Bruderschaft an:

Josef Günther, Christoph Hagen und Markus Hagen wurden zum Leutnant, Dirk Hamann zum Oberleutnant und Andreas Stötzel zum Hauptmann befördert.

Beförderungen

Diese Schützenbrüder wurden befördert und für ihre Verdienste um den Verein ausgezeichnet.

In diesem Jahr wurden auch besondere Verdienstorden vergeben. Frank-Jochen Ufer und Tobias Starke erhielten den bronzenen Verdienstorden. Die Musiker der Band "Die Bambis" erhielten für 25 Jahre Musik bei den Gimborner Schützen ebenfalls den bronzenen Orden. In dieser Zeit haben sie nämlich über 70 Auftritte bei der Schützenbruderschaft absolviert. Jürgen Schlagheck und Wolfgang Blumberg freuten sich über den silbernen Verdienstorden an ihre Schützenjacken.

Bei der Königskrönung am Abend gratulierte Stefan Meisenberg dem neuen Königspaar und bedankte sich auch bei den scheidenden Majestäten Armin und Kerstin Fuchs aus Erlinghagen. "Ihr ward ein Hof nach Wunsch und habt die Schützenbruderschaft bei zahlreichen Gelegenheiten vorbildlich vertreten". Und das konnte die Bevölkerung auch auf des Königs Homepage mitverfolgen. "Bis heute waren es genau 18.118 Website-Besucher", lobte Stefan Meisenberg. Ein besonderer Dank ging auch an das scheidende Prinzenpaar Christian Schmidt aus Jedinghagen und Marina Dörmbach aus Frielingsdorf.

Er bedankte sich auch bei allen aktiven Helfern und dem Frielingsdorfer Musikverein, der die Schützenbruderschaft auch in diesem Jahr wieder musikalisch begleitet hat.

Glückwünsche wurden auch von Präses Monsignore Ernst Erlinghagen, Bürgermeister Uwe Töpfer, Schirmherr Peter von Fürstenberg und dem Präsidenten des Oberbergischen Schützenbundes Raimund Propach an die neuen Majestäten überbracht.

Willi Steinbach bekam die Silberne Ehrennadel des Oberbergischen Schützenbundes überreicht. Reiner Propach zeichnete gleichzeitig den scheidenden Schützenprinzen Christian Schmidt aufgrund seiner Teilnahme beim Kreispokalschießen mit der Silbermedaille aus. Dort hatte er den zweiten Platz beim Schießwettbewerb belegt.

Nach der Krönung im Schlosspark marschierten die Gimborner Schützen unter großer Teilnahme der anwesenden Gäste ins Festzelt ein. Bis spät in die Nacht wurde danach beim Königsball mit der Show-Band "Cèst la vie" das Tanzbein geschwungen und ausgiebig gefeiert.