Grußwort des Ehrenvorsitzenden

Suchen Sie etwas bestimmtes? Finden Sie es auf der Sitemap.

Mitglied werden, Adresswechsel, Änderung der Bankverbindung?
Alle Formulare finden Sie unter Downloads.

Als Schützenbruder auf dem Laufenden bleiben? Zum Newsletter anmelden.

Wo liegt eigentlich Gimborn?

Wann ist wieder Schützenfest bzw. Winterschützenfest?

Fragen, Anregungen, Wünsche? Treten Sie mit uns in Kontakt.

395 Jahre Schützenfest zu Gimborn

Bilder: Peter Lenz --- www.oberberg-aktuell.de, Rainer Vogt

Montagnachmittag, es ist noch keine 17.30 Uhr, da wird durch den lauten Knall der Salutkanone allen denen, die sich nicht auf dem Festplatz befinden, mitgeteilt: Gimborn hat einen neuen König.

Die Majestäten im Schützenjahr 2005

Die Majestäten im Schützenjahr 2005: Das Prinzenpaar Christian Schmidt und Marina Dörmbach und das Königspaar Armin und Kerstin Fuchs.

Aber das Ganze erst einmal von Anfang an:

Das Schützenfest wurde schon ab Samstag gefeiert. Von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr wurde zum Seniorenkaffee für die über 70jährigen der Altgemeinde Gimborn geladen. 180 Einladungen waren verschickt worden. 85 Personen hatten zugesagt. Die Anwesenden wurden vom Vorsitzenden Stefan Meisenberg recht herzlich begrüßt. Bei Kaffee und Kuchen kam in gemütlicher Runde gute Stimmung auf. Die Veranstaltung wurde unter anderem vom Kirchenchor Gimborn und vom Frauenchor "Fröhliche 8 plus" aus Schnellenbach unter der Leitung von Frau Helga Seifert umrahmt.

Am Abend ab 20.00 Uhr stand die "Gimborner Summer-Night" auf dem Programm. Bei schönstem Sommerwetter rockten die Jungschützen zu den Klängen der Coverband "Witcha" aus Duisburg bis tief in die Nacht.

Frühes Aufstehen war am Sonntagmorgen für die Schützen angesagt. Um 8.15 Uhr begann der Festgottesdienst mit anschließender Prozession. Teilnehmer waren neben den Schützen und Kirchgängern auch Abordnungen der befreundeten Schützenvereine aus Marienheide und Hülsenbusch. Anschließend war Frühschoppen mit Schießehrungen im Festzelt angesagt.

Die Jungschützen marschieren zur Prinzenkrönung

Die Jungschützen marschieren zur Prinzenkrönung.

Am Sonntagnachmittag wurde dann zum Prinzenvogelschießen angetreten. Vier Bewerber legten auf den hölzernen Vogel an. Mit dem 125. Schuss hatte sich der 21-jährige Christian Schmidt aus Jedinghagen gegen drei weitere Konkurrenten durchsetzen können. Zu seiner Prinzessin wählte er die 20-jährige Marina Dörmbach aus Frielingsdorf. Abends krönte die Jungschützen-Schirmherrin Agnes Freifrau von Fürstenberg vor der wunderbaren Schlosskulisse das glückliche Prinzenpaar. Mit Tanz im Festzelt zur Musik der Kapelle "Flashlight" klang der Sonntag aus.

Eines der wichtigsten Höhepunkte des Schützenfestes ist jedes Jahr die Predigt des Präses der Bruderschaft, Monsignore Erlinghagen. In der Schützenmesse am Sonntagmorgen hatte er seinen Kameraden ins Gewissen geredet... und die Brandrede von der Kanzel zeigte Wirkung.

Das Königsvogelschießen begann dieses Jahr bereits um 16.00 Uhr. Nach nur etwas mehr als einer Stunde war die Entscheidung über den neuen Schützenkönig der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Gimborn gefallen. Armin Fuchs aus Erlinghagen erlangte mit dem 173. Schuss die lang ersehnte Königswürde. Damit löste er Dirk Hamann aus Thal als König ab. Für das neue Regentenjahr steht dem 39-jährigen Diplom-Wirtschaftsingenieur seine 32-jährige Ehefrau Kerstin zur Seite.

Sieben Bewerber hatten sich zuvor in die Schießliste eingetragen, um aus dem Kasten den Königsvogel zu holen. Allerdings hatten nur vier Schützen ernstgemeinte Absichten, die wertvolle Königskette zu erhalten.

Das neue Königspaar 2005

Das glückliche Königspaar im Schützenjahr 2005: Armin und Kerstin Fuchs aus Erlinghagen.

Große Freude dann nach dem letzten Schuss von Armin Fuchs. Der eingefleischten Schützenfamilie war es bisher nicht vergönnt, die Schützen von Gimborn zu regieren. Während Armin bereits im Vorstand der Bruderschaft aktiv war, konnte sein Vater auf viele Jahre als Vorsitzender und Ehrenvorsitzender zurückblicken. Sein Bruder Timo ist ebenfalls aktives Mitglied des Schützenvereins.

Im Vorfeld hatte Armin Fuchs auch noch anderweitigen Grund zu feiern. So stand seine erste "Krönung" bereits mittags an, als er sich die Auszeichnung zum Frühschoppenkönig "erarbeitete". Gleichzeitig wurde er für seine 25-jährige Mitgliedschaft in der Bruderschaft geehrt.

Während des Frühschoppens wurden auch weitere Mitglieder für ihre Vereinszugehörigkeit ausgezeichnet:

25 Jahre Vereinszugehörigkeit

40 Jahre Vereinszugehörigkeit

50 Jahre Vereinszugehörigkeit

Die geehrten und beförderten Schützen

Die geehrten und beförderten Schützen.

Aber auch Beförderungen wurden ausgesprochen: So können sich jetzt Andre Büscher, Paul-Heinz Heide, Hans-Peter Kreuzer und David Potthoff Leutnant nennen. Martin Müller und Willi Steinbach wurden zum Oberleutnant ernannt. Den Titel Oberstleutnant dürfen nun Franz Heuser und Josef Wette tragen.

Für besondere Verdienste wurden folgende Schützen ausgezeichnet:

Silberne Ehrennadel des OSB

Verdienstorden in Gold

Verdienstorden in Silber

Verdienstorden in Bronze

Für ihr Engagement bei den Jungschützen erhielt Marlies Potthoff einen Geschenkgutschein.

Am Abend stand dem Höhepunkt der Schützenfestes, der Königskrönung, nichts mehr im Wege. Unter anderem unterstützt von den Schützen aus Hülsenbuch, Vertretern der Gemeinde sowie unter Beteiligung des Oberbergischen Schützenbundes wurde das neue Königspaar vor dem Gimborner Schloß würdevoll gekrönt.

Königskrönung 2005

Wie in den vergangen Jahren wohnten auch 2005 viele Schützen und Gäste der Krönung des neuen Königs am Montag Abend bei.

Bevor es wieder ins Festzelt ging, lud der Schirmherr alle Schützen zu einem oder mehreren Gläsern Wein ein, die an Ort und Stelle getrunken wurden.

Es folgte wieder ein großartiger Königsball im Festzelt. Die Tanzkapelle "Die Bambis" sorgte wieder für die notwendige Stimmungsmusik. Es wurde, wie jedes Jahr, wieder eine lange Nacht.